Netzhautablösung:
Bei einer Netzhautablösung, auch als Ablatio 
retinae bezeichnet, löst sich die lichtempfindliche
Schicht der Netzhaut von dem darunterliegenden
Pigmentepithel. 
Die Netzhautablösung führt zu Gesichtsfeldaus-
fällen und schreitet unbehandelt bis zur 
Erblindung des Auges fort.

Lichtblitze, meist einseitig und im Dunkeln 
deutlicher als im Hellen sowie viele dunkle 
Punkte oder Spinngewebe sind erste Symptome.
Löst sich die Netzhaut, schiebt sich eine Mauer
oder ein Schatten vor den Teil des Gesichtsfelds,
der von der Ablösung der Netzhaut betroffen ist.
Bei einem oder mehreren der genannten 
Symptome sollte direkt der Augenarzt aufgesucht
werden.

Makuladegeneration:
Die altersbedingte Makuladegeneration bemerkt
man in der Frühphase der Erkrankung nicht.
Spürbare Anzeichen im fortgeschritteneren
Stadium der Erkrankung sind das Fehlen von
Buchstaben in einem Text, später größere 
zentrale Ausfälle und Verschwommensehen. 
Gerade Linien scheinen verzogen.
Vor wenigen Jahren galt die Erkrankung als
unheilbar, heutzutage gibt es jedoch sehr
wirksame Therapiemöglichkeiten, auch schon in
der Frühphase. Deshalb empfehlen Augenärzte
ab dem 60. Lebensjahre eine regelmäßige
Makulavorsorge (AMD-Vorsorge).